BEG-Förderung

BEG-Förderung

Zuschuss auch für Nichtwohngebäude

Schlüsselfertigbau

Energieeffiziente gewerbliche Bauten: staatliche Förderung durch FUCHS Know-how

Was im Wohnbereich schon länger möglich ist, gilt zum 1. Juli 2021 auch für den Neubau von Nichtwohngebäuden: Wer auf Energie Effizienz und Nachhaltigkeit achtet, profitiert nicht nur von niedrigen Betriebskosten, sondern bekommt auch staatliche Förderung. Das sorgt auch für einen hohen Wiederverkaufswert der Immobilie.

Wir Füchse bauen schon lange in den geforderten Effizienzklassen 55 und 40 – und zeigen Ihnen, wie Sie für Ihr Projekt die größtmöglichen Vorteile realisieren.

NEU: Bundesförderung für effiziente Gebäude (BEG)

Mit Stichtag 1. Juli 2021 fasst das BEG die Förderschienen der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) und des Bundesamts für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) für effiziente Gebäude zusammen.

Wie im Wohnbau bereits bekannt, gibt es künftig auch für gewerblich genutzte Nichtwohngebäude (NWG) der Effizienzklassen 55 und 40 vergünstigte KfW-Kredite (Programm 263) inkl. Tilgungszuschuss. Alternativ gibt es den Zuschuss auch ohne Bindung an einen Kredit (Programm 463). Die FUCHS Systembauweise deckt bereits regelmäßig den Effizienzstandard 40 ab.

Förderung für Nichtwohngebäude (EE/NH)

Zuschuss für die Zukunft: Wer ab 1. Juli 2021 mit dem Bau seiner gewerblichen Immobilie beginnt und dabei die Kriterien für Effizienzgebäude 55 oder 40 erreicht, kann förderfähige Kosten von 2.000 Euro pro Quadratmeter Nettogrundfläche einbringen – bis zu einer Höchstgrenze von 30 Millionen Euro pro Jahr und Projekt (siehe dazu unseren Fuchs-Tipp).

Was zur Nettogrundfläche zählt, ist nach DIN277-1 geregelt: Alle Grundflächen der nutzbaren Räume sämtlicher Grundrissebenen, d.h. Nutzungsflächen, Technikflächen und Verkehrsflächen. Egal, ob Sie Ihr Bauvorhaben über das Programm 263 (mit KfW-Kredit) oder 463 (als Zuschuss) fördern lassen: Die Höhe der Zuschüsse bleibt gleich.

Ein Effizienzgebäude 40 darf höchstens 40 % der Primärenergie benötigen, die dem Verbrauch der Referenz „Effizienzgebäude (EG) 100“ entsprechen.  Beim Effizienzgebäude 55 sind es analog 55 %. Der Transmissionswärmeverlust darf bei beiden Klassen nur 55 %  des Vergleichswerts beim EG 100 betragen.

Ein Plus an Förderung gibt es für die Effizienzgebäude in den Varianten EE (Erneuerbare Energien: Mindestens 55 % der Primärenergieversorgung müssen über den Einsatz nachwachsender Rohstoffe (z.B. Holz oder Pellets) abgedeckt werden) und NH (mit Nachhaltigkeitszertifikat). 

  • Effizienzgebäude 40: 20 % *
  • Effizienzgebäude 40 EE oder NH: 22,5 % *
  • Effizienzgebäude 55: 15 % *
  • Effizienzgebäude 55 EE oder NH: 17,5 % *

* bezogen auf die förderfähigen Kosten

FUCHS-Tipp

Durch eine intelligente Aufteilung in verschiedene Bauabschnitte lässt sich die Förderung bei größeren Projekt-Volumina optimieren.

Wichtig: Der Antrag muss vor Baubeginn gestellt werden. Fragen Sie den FUCHS-Experten: Er berät Sie gerne und erörtert im Zuge der Projektierung Ihres Bauvorhabens alle erforderlichen Schritte mit Ihnen.

Wesentliche Neuerungen für Wohngebäude

Die bereits bekannten Förderklassen für Effizienzgebäude 55 und 40 werden ab 1. Juli 2021 ergänzt durch die Varianten EE (Erneuerbare Energien: Mindestens 55 % der Primärenergieversorgung müssen über den Einsatz nachwachsender Rohstoffe (z.B. Holz oder Pellets) abgedeckt werden) und NH (mit Nachhaltigkeitszertifikat). So belohnt der Staat umweltfreundliche und nachhaltige Bauweise besonders. Der ebenfalls bereits bestehende Standard „Effizienzgebäude 40 Plus“ bleibt erhalten.

Die Zuschüsse laufen über die Programme 261 und 262 (im Rahmen eines vergünstigten KfW-Kredits als Tilgungszuschuss) oder 461 (Kredit unabhängig). Die Förderhöhe ist jeweils dieselbe.

Ein Effizienzgebäude 40 darf nach den Richtlinien der Bundesförderung für effiziente Gebäude (BEG) höchstens 40 % des Primärenergieverbrauchs (beim Effizienzgebäude 55 entsprechend 55%) und nur 55 % des Transmissionswärmeverlustes aufweisen, die der Referenz „Effizienzgebäude 100“ entsprechen.

  • Effizienzgebäude 40 Plus: 25 % von maximal 150.000 Euro Kreditbetrag / geförderte Kosten (bis zu 37.500 Euro pro Wohnung)
  • Effizienzgebäude 40: 20 % von maximal 120.000 Euro Kreditbetrag / geförderte Kosten (bis zu 24.000 Euro pro Wohnung)
  • Effizienzgebäude 40 EE oder NH: 22,5 % von maximal 150.000 Euro Kreditbetrag / geförderte Kosten (bis zu 33.750 Euro pro Wohnung)
  • Effizienzgebäude 55: 15 % von maximal 120.000 Euro Kreditbetrag / geförderte Kosten (bis zu 18.000 Euro pro Wohnung)
  • Effizienzgebäude 55 EE oder NH: 17,5 % von maximal 150.000 Euro Kreditbetrag / geförderte Kosten (bis zu 26.250 Euro pro Wohnung)

Ihr Ansprechpartner:

Andreas Schmid
Andreas Schmid

FUCHS Systemgebäude GmbH
Wegscheid 1a
D-92334 Berching
Tel.: +49 8462 34897-50
a.schmid@fuchs-soehne.de