Detailseite: Fuchs-News

Neues vom Ingenieurbau: Baubeginn für ENB BW 392 C

Die Forstwegüberführung über die BAB A3 bei Nürnberg wird erneuert. Im ersten Schritt wurde mit dem Abriss Platz gemacht für den Neubau.

Nachdem wir Ende 2020 den Zuschlag für den Ersatzneubau einer Forstwegüberführung über die A3 bei Nürnberg erhalten haben, wurde planmäßig am 01.03.2021 mit den Arbeiten vor Ort begonnen. Zwischen Baubeginn und Bauwerksabbruch lagen nur zwei Wochen, in denen zahlreiche Medien aus dem Baufeld umverlegt werden mussten. Auch wurden im Vorfeld bereits große Teile der Baugruben ausgehoben, um das ungleichmäßige Gelände auszugleichen sowie eine am Baufeld angrenzende Ferngasleitung zu überschütten. Diese verläuft quer durch Europa und war deshalb besonders zu schützen.

Nachdem in der Nachtschicht zuvor die Leitplanken im Mittelstreifen zurückgebaut wurden, konnte in der Nacht von Samstag auf Sonntag (13./14.03.2021) das alte Bestandsbauwerk abgebrochen werden. Hierfür war die BAB A3 von 21 bis 6 Uhr in beide Fahrtrichtungen voll gesperrt. Um dabei den Asphalt auf der Fahrbahn zu schützen, wurden bereits im Vorfeld ca. 1000 to Schotter angeliefert, der kurz nach der Vollsperrung als Schutzpolster auf der Fahrbahn verteilt wurde. Unter entsprechenden Großgeräteeinsatz konnten die Abbrucharbeiten anschließend beginnen. Zunächst wurden die Kappen und der Überbau abgebrochen. Anschließend kamen noch der Mittelpfeiler und sogar die Widerlager an die Reihe.

Da der ambitionierte Zeitplan eingehalten und sogar unterschritten wurde, gelang es uns große Teile der Widerlager noch in der Nacht abzubrechen. Dadurch können nun die weiterführenden Arbeiten voraussichtlich früher beginnen, als ursprünglich geplant. In Summe wurden im Vorfeld ca. 3.000 m³ an Erdmassen bewegt und in der Sperrpause ca. 700 m³ Stahlbeton abgebrochen.

Nach den Abbrucharbeiten wurde die Fahrbahn noch vom Schotterbett befreit und mit Kehrmaschinen unter Hochdruck gesäubert. Außerdem mussten vor Verkehrsfreigabe die Betonleitwände wieder aufgestellt werden.

Zur vollen Zufriedenheit des Bauherrn wurde die Autobahn fristgerecht für den Verkehr freigemeldet, sodass die ersten Fahrzeuge den Autobahnabschnitt am 14. März 2021 um 6:15 Uhr wieder passieren konnten. Bei dem Neubau handelt es sich um ein integrales Rahmenbauwerk mit Stahlverbundüberbau und einer Stützweite zwischen den Einspannungen in den Rahmenecken von knapp 59 m.