Detailseite: Fuchs-News

700-t-Kran hebt Brückenstahl-überbau ein, bei Nürnberg

Was ist 60 Meter lang und wiegt 115 Tonnen? Gesucht wird kein Dinosaurier, der das Umland der Mittelfranken-Metropole Nürnberg unsicher macht – auch wenn die Lösung etwas mit „freier Wildbahn“ zu tun hat. Das gesuchte Schwergewicht schließt nämlich die Lücke in einem Forstweg – WIR FÜCHSE haben dazu in der Nacht auf den 8. August einen Brückenstahlüberbau millimetergenau eingehoben. Die Firma FUCHS Bau hatte das marode Vorgänger-Bauwerk im März abgerissen.

Schon gute vier Monate später musste die Autobahn zu nächtlicher Stunde erneut gesperrt werden: Platz für unseren 700-t-Autokran, der den vorgefertigten Stahlüberbau vom Vormontageplatz direkt an seinen neuen Bestimmungsort hob. Wie geplant, konnte die Autobahn nach neun Stunden wieder für den Verkehr freigegeben werden. Wenn Spaziergänger und Förster künftig die neue Brücke passieren, werden sie zwar weiterhin keinen lebendigen Dino antreffen – dafür steht ihnen aber eine feste, sichere Querung der Autobahn zur Verfügung.